Baiba Skride

„Baiba Skride betete das Konzert geradezu in den ergriffen lauschenden Saal, von Nelsons und den Berliner Philharmonikern aufs Zarteste unterstützt.“
Berliner Morgenpost

Die in Lettland geborene Geigerin Baiba Skride zählt zu den profiliertesten Geigerinnen unserer Zeit. Sie spielte bereits mit Orchestern von Weltrang wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Gewandhausorchester Leipzig, London Philharmonic Orchestra und dem Tonhalle Orchester Zürich, um nur einige zu nennen. Zu den Dirigenten, mit denen Baiba Skride zusammenarbeitet, zählen Paavo und Neeme Järvi, Yannick Nézet-Séguin, Kirill und Vasily Petrenko, Simone Young, Donald Runnicles, Mario Venzago, Thierry Fischer, sowie Andris Nelsons, Cornelius Meister, Jakub Hrůša, Christoph Eschenbach und Mikko Franck.

Im Sommer 2013 ist Baiba Skride erstmals bei den BBC Proms zu erleben, hier mit Oslo Philharmonic unter dem Dirigat von Vasily Petrenko. Des Weiteren konzertiert sie mit den Wiener Symphonikern, dem WDR Sinfonieorchester Köln, Swedish Radio Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique du Luxembourg und Netherlands Radio Symphony Orchestra. Mit dem Ungarischen Nationalorchester ist Baiba Skride gemeinsam mit ihrer Schwester Lauma im November 2013 auf Deutschland-Tournee.

Auch in den USA profiliert sich Baiba Skride zunehmend: Nach ihrem Debüt bei Boston Symphony unter Andris Nelsons in der vergangenen Saison, ist sie in der aktuellen Saison auch bei weiteren US-Amerikanischen Orchestern wie dem Atlanta und Baltmore Symphony Orchestra zu Gast.

Kammerkonzerte führen Baiba Skride in dieser Saison zum Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musik Festival, Solsberg Festival, zu den Mendelssohn-Festtagen Leipzig sowie für die Aufführung sämtlicher Klavierquartette von Johannes Brahms in das Gewandhaus Leipzig.

2013 veröffentlichte ORFEO die jüngste Einspielung Baiba Skrides mit Werken von Robert Schumann, begleitet vom Danish National Symphony Orchestra unter John Storgårds. Zuvor erschien ihre Einspielung der Violinkonzerte von Igor Strawinsky und Frank Martin mit dem BBC National Orchestra of Wales, wie auch ihre Interpretation des Brahms-Konzertes mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra unter Sakari Oramo, die zusammen mit der Aufnahme der Ungarischen Tänze von Johannes Brahms in der Bearbeitung für Violine und Klavier von Joseph Joachim, erhältlich ist. Für Sony spielte Baiba Skride ein Duoalbum mit Lauma Skride, ein Soloalbum mit Werken von Bach, Ysaye und Bartok sowie drei CDs mit Violinkonzerten von Mozart, Schubert, Michael Haydn, Tschaikowski, Schostakowitsch und Janacek ein.

Baiba Skride wuchs in einer Musikerfamilie in Riga auf, wo sie auch ihr Musikstudium begann. 1995 wechselte sie an die Hochschule für Musik und Theater Rostock zu Professor Petru Munteanu. Im Jahr 2001 gewann sie den 1. Preis des Queen Elisabeth Wettbewerbs in Brüssel. Seit November 2010 spielt sie die Stradivari ‘’Ex Baron Feilitzsch’’ von 1734, eine großzügige Leihgabe von Gidon Kremer.

Website: 
www.baibaskride.de