Clara Jumi-Kang

Clara-Jumi Kang, in Mannheim in einer Musikerfamilie geboren, erhielt im Alter von drei Jahren ihren ersten Violinunterricht. Ein Jahr später wurde sie an der Mannheimer Musikhochschule als jüngste Stundentin in die Klasse von Valery Gradov aufgenommen. Ein Jahr später ging sie an die Lübecker Musikhochschule zu Zakhar Bron. Als Sechsjährige – sie hatte bereits ein Jahr zuvor bei den Hamburger Symphonikern debütiert – erschien eine Porträt über sie auf der Titelseite der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Gerade erst sieben Jahre alt geworden, wurde sie mit einem vollen Stipendium an der New Yorker Juillard School in die Klasse von Dorothy Delay aufgenommen. Bereits in diesem zarten Alter hatte Kang bereits mit dem Leipziger Gewandhausorchester, den Hamburger Symphonikern, dem Philharmonischen Orchester Kiel, dem Orchestre Philharmonique de Nice, Atlanta Symphony, Seoul Philharmonic, dem KBS Orchestra und dem Korean Chamber Ensemble. Im Alter von neun Jahren spielte sie Beethovens Tripelkonzert und ein Soloprogramm für TELDEC ein.

Im Alter von sechzehn Jahren setzte Kang ihr Studium an der Korean National University of Arts bei Nam-Yun Kim fort. Während dieser Zeit erreichte sie Erfolge in diversen internationalen Wettbewerben: dem Tibor Varga Violinwettbewerb 2007, dem 1. Preis beim Seoul Violinwettbewerb 2009, dem 2. Platz beim Joseph Joachim Violinwettbewerb in Hannover 2009, dem 1. Preis beim Sendai Violinwettbewerb 2010, sowie dem 1. Preis und fünf Sonderpreisen beim Wettbewerb in Indianapolis 2010. Kang schloss ihr Studium 2013 bei Christoph Poppen an der Musikhochschule München ab.

Clara-Jumi Kang hat sich als gefragte Solistin etabliert und hat mit führenden europäischen, amerikanischen und asiatischen Orchestern aufgetreten. Ihr erstes Soloalbum „Modern Solo“ erschien 2011 bei DECCA.

Sie lebt in München und spielt auf einer Stradivarius „ex-Strauss“ 1708, die ihr 2015 von der Samsung Cultural Foundation Korea als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde.