François Leleux

Der 1971 im französischen Croix geborene François Leleux ist  einer der weltweit gefragtesten Solo-Oboisten. Er begann im Alter von sechs Jahren das Oboen-Studium am Konservatorium von Roubaix. Mit 14 besuchte er das Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, wo er seine Ausbildung bei den Professoren Pierre Pierlot und Maurice Bourgue vervollständigte.
Im Laufe seiner Karriere  gewann Leleux zahlreiche internationale Wettbewerbe, wie den Prix Européen Juventus oder den Prix Spécial Mediawave Bunkamura. Seit 2003 ist er Solo-Oboist des Chamber Orchestra of Europe und seit 2004 Professor an der Hochschule für Musik und Theater München.

In der Saison 2009/2010 ist Francois Leleux "Artist in Residence" der Baden-Badener Philharmonie. Er präsentiert sich mit Werken für Oboe und Orchester von Hugo Schunke, W.A. Mozart, Benedetto Marcello, Richard Strauss und Gilles Silvestrini. Die Konzerte stehen unter der Leitung des Chefdirigenten Pavel Baleff.

Als Solist war und ist François Leleux in ganz Europa, Asien und den Vereinigten Staaten zu hören z. B. im Lincoln Center im Rahmen des Mostly Mozart Festivals, in der Berliner Philharmonie mit dem Deutschen Symphonieorchester, im Théâtre des Champs Elysées in Paris mit dem Orchestre National de France, in Bunkamura mit dem Tokio Philharmonic Orchestra und im Concertgebouw mit dem Ensemble Mullova.
François Leleux ist weltweit bei namhaften Festivals zu hören und tritt mit den renomiertesten Orchestern und Dirigenten auf.
Darüber hinaus ist er als Dirigent und Kammermusiker tätig, u. a. als Mitglied des Bläseroktetts Paris-Bastille und des Ensembles „Les Vents Français“ (Meyer/ Pahud/ Vlatkovic/ Leleux/ Audin/ Le Sage).

Sein besonderes Interesse für die Musik unserer Zeit hat zu Begegnungen mit Komponisten wie Nicolas Bacri, Thierry Pecou, Eric Tanguy, Giya Kancheli und Giles Silvestrini sowie zu diversen Uraufführungen geführt.

In der Saison 2010/11 wird er die Premiere eines Konzertes von Albert Schnelzer spielen, welches vom Swedish Chamber Orchestra und dem Scottish Chamber Orchestra gemeinsam in Auftrag gegeben wurde.

Francois Leleux schrieb auch eigene Bearbeitungen von Arien aus Mozart’s Don Giovanni und Zauberflöte, welche er mit der Camerata Salzburg für SONY aufnahm.

François Leleux ist auf nachstehenden Einspielungen zu hören:

J.S.Bach Konzert für Violine, Oboe, Streicher u. B.c. d-moll BWV 1060 mit Viktoria Mullova, Philips (Fonoforum-Preis)
12 Fantasien von Telemann für Solo-Oboe, Syrius („Choc“ Monde de la Musique)
Werke von Poulenc und Britten mit Emmanuel Strosser, Harmonia Mundi (10 de Répertoire)
Poulenc en musique de chambre, BMG (Diapason d’Or)
Werke von Mozart und Beethoven mit dem Oktett Paris-Bastille, Harmonia Mundi (10 de Répertoire)
Bach Zweites Brandenburgisches Konzert, Sony
Mozart Concerts pour Hautbois avec Orchestre de Bretagne (Pierre Verany)
Nicolas BACRI Cantata (empreinte digitale)
Lutoslawski Doppelkonzert für Oboe und Harfe
Mozart C-Dur Konzert mit Ensemble Orchestral de Paris (Virgin)
Bach, ‘Bleibet Meine Freude’, Chamber Orchestra of Europe, Lisa Batiashvili (SONY)
Mozart, Britten, von Dohnányi, mit Lisa Batiashvili, Lawrence Power und Sebastian Klinger (SONY)
Mozart, ‘Alles fühlt der Liebe Freuden’ mit der Camerata Salzburg (SONY)

Website: 
www.francoisleleux.com