Jonathan Gilad

Als eine der außergewöhnlichsten Klavierbegabungen seiner Generation hat der junge französische Pianist Jonathan Gilad die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf sich gelenkt.

Jonathan Gilad begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierunterricht und studiert seit 1991 bei Dmitri Bashkirov in Madrid. Bereits drei Jahre nach Beginn seines Studiums am Konservatorium in Marseille gewann er 1992 als Elfjähriger den "Premier Grand Prix de la Ville de Marseille" und die Goldmedaille in der Kammermusikklasse. Weitere Auszeichnungen erhielt er beim Mozartwettbewerb in Paris (1991), beim internationalen Wettbewerb "Prémio Mozart" für Jugendliche unter 14 Jahren in Genf (1992) und am Mozarteum Salzburg (1992).Zwischen 1999 und 2001 studierte er an der Fondation Internationale de Piano de Cadenabbia, wo er die Möglichkeit hatte, mit großartigen Professoren zu arbeiten, wie Karl-Ulrich Schnabel, Leon Fleisher und Fou-Tsong.

Jonathan Gilad konzertierte bei bedeutenden europäischen Festivals wie Verbier, Rheingau, Mecklenburg-Vorpommern, Ruhr, Moskau, St. Petersburg, Luzern, Turku, Kuhmo, La Roque d'Anthéron, Santander und Ravinia Festival.

Als Solist gastierte er in Konzerten und auf Tourneen mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta, Chicago Symphony Orchestra und Orchestre de Paris unter Daniel Barenboim, Boston Symphony Orchestra unter Seiji Ozawa, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin unter Osmo Vänskä, Orchestre National de Toulouse unter Dorian Wilson, Warschauer Philharmoniker unter Kazimierz Kord, Orchestre de Chambre Lausanne unter Michael Stern, Camerata Academica Salzburg, Orchestra Maggio Musicale Florenz, Baltimore Symphony Orchestra, Bamberger Symphoniker und Züricher Kammerorchester. Eine USA-Tournee mit den St. Petersburger Philharmonikern unter Yuri Temirkanov führte ihn in die Carnegie Hall New York, Chicago und San Francisco. Weitere Einladungen erfolgten u.a. vom Rundfunksinfonieorchester Berlin und dem WDR Sinfonie Orchester Köln. Außerdem konzertierte er mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Pinchas Zuckerman, dem Stuttgarter Kammerorchester unter Dennis Russell-Davies, dem Frankfurter Museumsorchester unter Paolo Carignani, dem Württembergischen Kammerorchester unter Ruben Gazarian, dem Radio-Sinfonieorchester Prag unter Vladimir Válek, dem Orquestra Sinfonica do Estado de Sao Paulo unter John Neschling und dem Orchestre de la Suisse Romande unter Pinchas Steinberg. Den Beethovenzyklus spielte er mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra. Neben den bereits aufgeführten Dirigenten arbeitete er u.a. mit Sandor Vegh, Sir Neville Mariner, Eiji Oue, Vladimir Spivakov und Jesus Lopez-Cobos.

1996 folgte sein umjubeltes Amerika Debüt in Chicago, als er für Maurizio Pollini eingesprungen ist.

Jonathan Gilad gab u.a. Soloabende in London, Paris, Wien, München, Berlin, Amsterdam, Mailand, Genf, Luzern, St. Petersburg und New York. Sein Debüt in England gab er bei BBC World Service mit einer weltweiten Live-Übertragung eines Konzerts. Im Laufe der Saison 2004/05 spielte er in der Carnegie Hall New York, im Concertgebouw Amsterdam, im Konzerthaus Wien, der Philharmonie München, der Tonhalle Zürich, der Victoria Hall Genf und dem Theater Mogador Paris.

Seine Kammermusikpartner sind u.a. die Geiger Julia Fischer und Nikolaj Znaider, der Cellist Daniel Müller-Schott, sowie die Geschwister Renaud und Gautier Capucon.

Seine erste CD mit Werken von Mozart, Beethoven und Brahms ist 1998 bei EMI Classics erschienen, seine zweite CD mit Beethoven 2003 bei Lyrinx und ebenso bei Lyrinx ist im Herbst 2004 seine dritte CD mit Mozart erschienen.

Zugleich studiert Jonathan Gilad an der L'Ecole Polytechnique, einer der berühmtesten Hochschulen Frankreichs.