Lauma Skride

Lauma Skride - Klavier

„Wunderbar sensibel, mit herrlichen Klangfarben, immer wieder auch mit hochvirtuosem Elan“ sei das Spiel von Lauma Skride, wie es ihr der Bayerische Rundfunk in einer Rezension attestiert. Kombiniert mit einer brillanten Technik sind dieses die Eigenschaften, mit denen es Lauma Skride gelingt, als Solistin wie als Kammermusikerin gleichermaßen auf den wichtigsten nationalen und internationalen Podien zu begeistern.
Ihrem Debüt beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt in der vergangenen Saison folgen nun erstmalige Engagements bei Klangkörpern wie der Dresdner Philharmonie und Wiedereinladungen zu den Hamburger Symphonikern oder dem Orquesta de Gran Canaria. Insbesondere für ihre Interpretationen des deutschen klassischen und romantischen Repertoires wird die Wahl-Berlinerin Lauma Skride, seit 2008 Trägerin des Beethoven-Ringes, geschätzt: Nach Hamburg und Gran Canaria wird sie mit Mozart Klavierkonzerten zurückkehren, mit der Polnischen Kammerphilharmonie spielt sie Robert Schumanns Konzert bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, mit dem Sinfonieorchester Aachen unter Peter Ruzicka wiederum das Klavierkonzert von Clara Schumann. Zu den Dirigentinnen und Dirigenten, mit denen Lauma Skride arbeitet, gehören Andris Nelsons, Kristjan Järvi, Anu Tali, Muhai Tang, John Storgards, Pedro Halffter, Yan Pascal Tortelier und Cornelius Meister.
Auch dem etablierten Duo mit ihrer Schwester Baiba wird sich Lauma Skride weiterhin ausgiebig widmen. Mit den Doppelkonzerten für Violine und Klavier von Haydn und Mendelssohn standen die beiden Schwestern kürzlich vor Orchestern wie dem Chamber Orchestra of Europe oder dem Zürcher Kammerorchester, gemeinsam mit Jan Vogler und Beethovens Tripelkonzert gastierten sie beim Cincinnati Symphony Orchestra und gaben dort, wie auch in San Francisco, Trio- und Duo-Rezitale.
Feurige Energie, jugendliche Frische und höchste Sensibilität sind mittlerweile zu Markenzeichen des Skride-Duos geworden, wovon sich im Juni 2010 die Zuhörer in der Hamburger Laeiszhalle überzeugen konnten. Auch im Gewandhaus Leipzig macht das Duo in dieser Saison Station, wie auch in Belgien und Österreich oder bei Festspielen wie dem Usedomer Musik-Festival. Zu weiteren Kammermusikpartnern Lauma Skrides zählen die Cellisten Daniel Müller-Schott, Jing Zhao, mit der sie im Dezember 2010 in Tokio und Osaka spielen wird, Sol Gabetta, Jörg Widmann und Christian Tetzlaff.
2007 spielte Lauma Skride den Klavierzyklus „Das Jahr“ von Fanny Hensel bei SONY ein und wurde für diese Aufnahme mit dem Echo-Klassik Preis als beste Nachwuchskünstlerin geehrt. 1982 in Riga als jüngste von drei Schwestern einer lettischen Musikerfamilie geboren, begann Lauma Skride im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen und wurde wenig später Schülerin von Anita Paze an der Musikhochschule Emil Darzins in Riga. Abschließend studierte sie in der Klasse von Prof. Volker Banfield an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit ihrem elften Lebensjahr nahm sie an zahlreichen internationalen Wettbewerben teil (u.a. Maria Canals in Spanien und Cleveland International Piano Competition USA) und wurde mehrfach ausgezeichnet.