Martin Fröst

Martin Fröst - Klarinette

„Mr. Fröst, dessen Klang eher schlank als üppig und dennoch voll und sinnlich ist – ließ es nicht an der nötigen Beweglichkeit oder Kraft fehlen, verblüffte aber mit der Schönheit und Beherrschung seiner Pianissimos, beredt noch am Rande der Hörbarkeit.” – The New York Times, Dezember 2010

Martin Fröst ist zweifellos einer der herausragenden Instrumentalmusiker der Gegenwart und absolviert weltweit Auftritte auf höchstem Niveau. Sein Repertoire umfasst nicht nur die Standardwerke für Klarinette, sondern auch eine Anzahl zeitgenössischer, von ihm in Auftrag gegebener Kompositionen. Dazu gehören Anders Hillborgs Peacock Tales (mit Elementen aus Pantomime und Tanz) und Kalevi Ahos Konzert (ein Werk, das im Auftrag des Borletti-Buitoni Trust entstand). In der vergangenen Saison spielte er die Uraufführung eines Konzertes von Rolf Martinsson (gemeine Auftragsarbeit für City of Birmingham und Malmö Symphony Orchestra) und wird in der Saison 2012/2013 mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra in Amsterdam und Köln ein neues Konzert von Bent Sørensen aufführen.
Künftige Höhepunkte seiner Orchesterarbeit sind Auftritte mit den Wiener Symphonikern, dem Los Angeles Philharmonic, dem National Symphony, dem Minnesota und Yomiuri Symphony Orchestra (alle unter Osmo Vänskä), mit den Göteborgs Symfoniker (unter Gustavo Dudamel), dem Oslo Philharmonic, dem Royal Stockholm Philharmonic, dem Iceland Symphony, dem City of Birmingham Symphony (mit Edward Gardner am Pult) wie auch mit dem BBC Scottish Symphony (unter Donald Runnicles), dem Luzerner Sinfonieorchester (unter James Gaffigan) und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (unter Krzysztof Urbański).
Als begeisterter Rezital-Künstler und Kammermusiker gab Martin Fröst in der Saison 2010/2011 fünf Konzerte im Rahmen einer Residency an der Kölner Philharmonie, darunter das Tanzprogramm „Double Points” mit der Violinistin Janine Jansen (Choreographie: Emio Greco und Pieter C. Scholten) wie auch einen „Folk Evening” mit der schwedischen Folkgruppe Frifot. In der Saison 2011/2012 tritt Martin Fröst unter anderem in der Londoner Wigmore Hall, dem Concertgebouw Amsterdam, der Laeiszhalle in Hamburg und dem Wiener Konzerthaus auf und nimmt an den Ojai und Verbier Festivals wie auch an Mostly Mozart im New Yorker Lincoln Center teil. Er arbeitet regelmäßig mit Musikern wie Janine Jansen, Leif Ove Andsnes, Maxim Rysanov, Thorleif Thedeen und Roland Pöntinen zusammen.
Martin Fröst ist künstlerischer Leiter des Vinterfest im schwedischen Mora und des International Chamber Music Festival im norwegischen Stavanger. Er hat im Rahmen eines Exklusivvertrags zahlreiche Einspielungen bei BIS veröffentlicht; die CD „Fröst and Friends“ mit kurzen Zugaben feierte bei der Kritik beträchtliche Erfolge. Seine nächste Einspielung „Dances to a Black Pipe“ mit dem Australien Chamber Orchestra umfasst Tanzmusik von Copland, Brahms, Lutoslawski und Piazzolla und erschien im November 2011 passend zur Europatournee, die er mit dem Ensemble unternahm.