Narek Hakhnazaryan

Narek Hakhnazaryan erreichte internationalen Bekanntheitsgrad, als er 2011 den ersten Preis und die Goldmedaille des XIV Inter­nationalen Tschaikowski-Wett­be­werbs gewann und eine distinguirte Jury, die unter anderem aus Sir Clive Gillinson, Mario Brunello, David Geringas, Ralph Kirschbaum, Lynn Harrell und Krzysztof Penderecki bestand, überzeugte. Kritische Würdigung erhielt er seitdem auf beiden Seiten des Atlantiks: Die britische Daily Telegraph beschrieb ihn als „Wunder an Musikalität und Technik“, die Washington Post als „gereiftes Phänomen”.

Seit dem Gewinn des Wettbewerbs hat Hakhnazaryan als Solist mit vielen weltbekannten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra unter Gergiev, dem Chicago Symphony unter Koopman, dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter Fedoseyev, dem Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg unter Gergiev, dem Filarmonica della Scala Milan unter Valcuha, dem Dallas Symphony Orchestra unter van Zweden, dem Seoul Philharmonic Orchestra unter Wolff, dem Philharmonischen Orchester Rotterdam unter Gergiev und dem Orchestra of St Luke’s im Lincoln Center in New York gespielt. Kammermusikalisch und als Duo ist er bereits beim Concertgebouw Amsterdam, dem Konzerthaus Berlin, der Salle Pleyel Paris, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den City of London und Verbier Festivals aufgetreten.

Höhepunkte der Spielzeit 2013/14 sind u.a. Debüts mit dem Toronto Symphony Orchestra unter Lehninger, der Tscheschichen Philharmonie Prag unter Belohlávek auf Japan-Tournee, dem Estnischen Nationalorchester unter Neeme Järvi auf Nordamerika-Tournee, dem Aspen Festival Orchestra unter Robertson sowie sein Südamerikadebüt mit dem Sao Paulo Symphony Orchester, mit dem er Lera Auerbachs Last Letter mit der Komponistin selbst aufführen wird. Im September 2014 wird Hakhnazaryan sein Debüt beim hr-Sinfonieorchester unter Aziz Shokhakimov geben.

Desweiteren wird Hakhnazaryan zur Filarmonica della Scala für das Dutilleux Konzert unter Gergiev zurückkehren sowie zum Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg für das Brahms Doppelkonzert mit Sergey Khachatryan unter Gergiev. Rezitaldebüts wird Hakhnazaryan bei der Oji Hall Tokyo, der Londoner Wigmore Hall und in Glasgow sowie in den USA beim Ravinia Festival sowie der Zankel Hall, Carnegie Hall geben. Narek Hakhnazaryan wurde 1988 in Jerewan, Armenien, in eine Musikerfamilie geboren. Sein Vater war Geiger, seine Mutter Pianistin. Hakhnazaryan erhielt in jungen Jahren Unterricht bei Zareh Sarkisyan an der Sayat-Nova School of Music in Jerewan bevor er sein Studium am Moskauer Konservatorium bei Alexey Seleznyov aufnahm. Er erhielt Stipendien des Rostropovich Russian Performing Arts Fund und u. a. erste Preise beim internationalen Aram Chatchaturjan Wettbewerb in Armenien und bei der Johansen International Competiton for Young String Players, beide 2006. 2008 gab er als Gewinner der 2008 Young Concert Artists International Auditions seine Debüts in New York und Washington. Im Mai 2012 debütierte er mit dem Orchestra of St. Luke’s im New Yorker Lincoln Center. 2011 erhielt er sein Artist Diploma vom New England Conservatory of Music, wo er bei Lawrence Lesser studierte.