Tanja Tetzlaff

Tanja Tetzlaff verfügt über weit gefächertes Repertoire, das sowohl Standardwerke der klassischen Solo- und Kammermusikliteratur als auch Kompositionen des 20. und 21.Jahrhunderts umfasst. Bei NEOS erschien im Jahr 2011 die CD mit den Cellokonzerten von Wolfgang Rihm und Ernst Toch. Anlässlich einer erneuten Aufführung des Rihm „Konzert für Cello und Orchester in einem Satz“ wurde sie in der Presse u. a. als „überragende Solistin“ bezeichnet.

Sie studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff.

Nach der erfolgreichen Teilnahme an vielen internationalen Wettbewerben spielte sie mit zahlreichen renommierten Orchestern, u. a. mit den Orchestern der Tonhalle Zürich, des Bayerischen Rundfunks und des Konzerthaus Berlin, dem Royal Flandern Orchestra und dem Orquesta Nacional de España, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, sowie dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchestre de Paris und dem Cincinnati Symphony Orchestra. Dabei arbeitete sie zusammen mit namhaften Dirigenten wie Lorin Maazel, Daniel Harding, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Vladimir Ashkenazy, Dmitrij Kitajenko, Paavo Järvi, Michael Gielen, Heinz Holliger und vielen anderen.

In der Saison 2014/15 wird Tanja Tetzlaff erneut mit dem Tetzlaff Quartett in Deutschland, Österreich und Großbritannien sowie erstmalig in Fernost auf Tournee sein. Mit verschiedenen Orchestern spielt sie außerdem die Cellokonzerte von Haydn, Dvorak, Schostakowitsch und auch Tschaikowsky. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi wird sie das Brahms Doppelkonzert mit ihrem Bruder Christian Tetzlaff in Korea und Japan spielen.

Regelmäßig konzertiert sie in renommierten Kammermusikreihen und bei Festivals wie z.B. dem Heidelberger Frühling und den Festivals in Bergen, Baden-Baden und Edinburgh und gehört zu der Kernbesetzung des Heimbach-Festivals „Spannungen“. Ihre Kammermusikpartner sind hierbei u. a. Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich, Antje Weithaas, Florian Donderer, Baiba und Lauma Skride und ihr Bruder Christian Tetzlaff, mit dem sie das Tetzlaff Quartett gegründet hat. Gemeinsam mit Florian Donderer organisiert sie eine Konzertreihe im Sendesaal Bremen.

Ende 2014 erschien eine neue Aufnahme des Tetzlaff Quartetts bei dem Label CAvi mit Werken von Mendelssohn und Berg, des Weiteren werden Anfang 2015 alle drei Brahms-Trios mit Christian Tetzlaff und Lars Vogt bei Ondine erscheinen.
Mit ihrer Duopartnerin, der Pianistin Gunilla Süssmann, spielt sie regelmäßig in den großen Konzertreihen in Deutschland und Skandinavien. Werke von Sibelius, Grieg und Rachmaninov hat das Duo bei CAvi-music eingespielt, zuletzt eine Aufnahme mit den Brahmssonaten.

Tanja Tetzlaff spielt ein Cello von Giovanni Baptista Guadagnini aus dem Jahre 1776.