Vadim Gluzmann Quintett

Sandis Šteinbergs (Violine) (*1972)  studierte bis zum Jahr 1991 bei Romāns Šnē an der Emīls Dārziņš Musik Spezial Schule und wechselte dann an die Sibelius Academy - Helsinki. 1991 wurde er zum Stimmführer der Rīga Chamber Players berufen. Zeitgleich führten ihn zahlreiche Konzerte als stellvertretenden Konzertmeister des World Youth Symphony Orchestras und als Mitglied des Gustav Mahler Orchesters in die großen Musikmetropolen der Welt.
Seit 1994 ist er stellvertretender Konzertmeister der ersten Geigen im Latvian National Symphony Orchestra. Seit 1996 bekleidet er dieselbe Position in Gidon Kremers Kremerata Baltica. Er ist regelmäßig beim World Orchestra for Peace, unter der Leitung von Valery Gergiev zu Gast, wie auch beim Bergen Philharmonic Orchestra, Ensemble Kanazawa, Tampere Philharmonic, Ensemble Bit20, Estonian National Symphony Orchestra. Er ist Mitglied des RIX Piano Quartets. Sowohl als Solist als auch zusammen mit dem RIX Piano Quartet ist er mehrfach ausgezeichneter Preisträger der großen Baltischen Musikpreise. Unter anderem erhielt er in den Jahren 2004 und 2012 den Grand Music Award/ Latvia.

Maxim Rysanov (Viola) wurde 1978 in der Ukraine geboren und lebt in London. Er studierte an der Zentralen Musikschule in Moskau und der Guildhall School of Music and Drama in London. Er ist Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe, so des Lionel-Tertis- und des Genfer Wettbewerbs. Seit September 2007 ist er „BBC New Generation Artist“ und wird mit verschiedenen BBC Orchestern konzertieren.
Eine regelmäßige kammermusikalische Arbeit verbindet ihn mit Augustin Dumay, Martin Fröst, Marc-André Hamelin, Janine Jansen, Gidon Kremer, Mischa Maisky, Lev Markiz, Viktoria Mullova, Julian Rachlin, Maxim Vengerov sowie mit dem ASCH-Trio. Als Solist tritt er mit Orchstern wie dem English Chamber Orchestra, dem European Union Youth Orchestra, der Amsterdam Sinfonietta, dem China Philharmonic Orchestra, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Academy of St. Martin in the Fields, dem Geneva Chamber Orchestra und dem Orchestre de Chambre de Wallonie auf. In der zurückliegenden Saison spielte Maxim Rysanov die Goldberg-Variationen in einem Arrangement für Streichtrio zusammen mit Julian Rachlin und Mischa Maisky erstmals in Japan und China. Mit diesem Programm wird er in der Saison 2007/2008 unter anderem im South Bank Centre London, in der Philharmonie Berlin und im Konzerthaus Wien zu hören sein. Seine CD-Veröffentlichungen umfassen Schnittkes „Konzert zu dritt“ (Quartz), Bratschenkonzerte von Taverner and Kancheli (Onyx) und eine vom Gramophone Magazine mit der „Editor’s Choice“ ausgezeichnete Kammermusik-Einspielung zusammen mit der Pianistin Evelyn Chang (Avie). Kürzlich erschien bei Decca eine CD-Einspielung der Zwei- und Dreistimmigen Inventionen von Johann Sebastian Bach mit Janine Jansen und Torleif Thedéen. Das gemeinsame Projekt wird ihn während der kommenden Saison auf Welttournee führen.
Maxim Rysanov besitzt eine große Affnität zur Neuen Musik. Verschiedene Komponisten wie Dobrinka Tabakova, Elena Langer und Artyom Vassiliev komponierten für ihn. Mehrfach schon wurden seine Auftritte im Fernsehen und Radio international ausgestrahlt.  Maxim Rysanov spielt auf einer Viola von Giuseppe Guadanini aus dem Jahr 1780, die ihm vom Elise Mathilde Fund zur Verfügung gestellt wird.

Ilze Klava (Viola) ist seit 1996 Solo–Bratschistin des norwegischen Bergen Philharmonic Orchestras. Zuvor war sie in ihrer Heimatstadt Riga Mitglied des Latvian National Symphony Orchestras und zeitgleich auch als Solo-Bratschistin des Kammer– und Sinfoniorchesters beim Schleswig-Holstein Music Festival engagiert.  Ausgebildet an der Latvian National Academy of Music, gewann Ilze Klava mehrere international Wettbewerbe in Litauen und Moldavien. Regelmäßig tritt Ilze Klava auch solistisch in Erscheinung und wird begleitet von Orchestern wie dem Latvian Chamber Orchestra, der St Petersburg Camerata, der Sinfonietta Riga  sowie  “ihrem”  Orchester, dem Bergen Philharmonic. 2007 übernahm sie die Uraufführung des ihr gewidmeten Conzertos für Viola und Orchester von Kjetil Hyoslef . Ilze Klava ist Mitglied des RIX Piano Quartets, mit dem sie regelmäßig in Amerika und Europa tourt, zeitgenössische Werke uraufführt und CDs einspielt . Das RIX Piano Quartet erhielt den Latvia ‘s Grand Music Prize. Die mit Vadim Gluzman eingespielte “Bruch”-CD u.a. mit dem Violinkonzert unter dem Dirigat von Andrew Litton zusammen mit dem Bergen Philharmonic sowie dem Bruch Quintett, wurde 2011 ebenfalls mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Diapason d’or de Classica de l’année 2011 und dem CHOC de CLASSICA de l’année 2011.

Reinis Birznieks (Cello) – (*1965) Geboren in Lettland und ausgebildet in Riga und St. Petersburg, schloß er sein Studium an der Latvian National Music Academy ab. Er studierte unter anderem bei Eleonora Testelec, einer Schülerin Mstislav Rostropovichs. Reinis Birznieks ist Mitglied des Tampere Philharmonic Orchestras in Finnland und des RIX Piano Quartets. Solokonzerte und seine besondere Liebe zur Kammermusik führten ihn bereits durch ganz Europa und auf die großen Bühnen der Welt. Dabei spielte er unter anderem mit dem Estonian National Orchestra, dem Latvian Orchestra, und dem Schleswig-Holstein Music Festival Orchester. Seine Kammermusikpartner sind von internationalem Rang: Vadim Gluzman, Peter Jablonski, Julian Rachlin, Janine Jansen, Dennis Kim, Daniel Raiskin und Torleif Thedee, um nur einige zu nennen. Reinis Birznieks widmed sich vor allem auch der Neuen Musik des Baltikums und er hat viele Werke bedeutender, zeitgenössischer Komponisten aus Finnland, Lettland und Russland uraufgeführt. Eine enge und lange musikalische Freundschaft verbindet ihn mit den Komponisten Peteris Vasks und Arturs Maskats, dessen gesamt Werk mit Reinis Birznieks als Cellist beim label BIS erschienen ist. Ebenfalls bei BIS veröffentlicht ist die mehrfach ausgezeichnet “Bruch”-CD mit Vadim Gluzman, Sandis Šteinbergs, Maxim Rysanov und Ilze Klava.

Website: 
www.vadimgluzman.com