Francesco Piemontesi

Francesco Piemontesi, 1983 in Locarno in der Schweiz geboren, erregte erstmals öffentliches Interesse bei Fachpublikum und Kritikern mit einem Preis beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel (2007) sowie durch seine enge Zusammenarbeit mit Alfred Brendel, Cécile Ousset und Alexis Weissenberg. Er studierte bei Nora Doallo in Lugano und Arie Vardi in Hannover.
Nach dem Wettbewerb in Brüssel und einem weiteren Preis beim Borletti-Buitoni Trust in London wurde Piemontesi eingeladen, auf vielen der weltweit renommiertesten Bühnen zu spielen, wie zum Beispiel der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall in New York, dem Wiener Musikverein und der Suntory Hall in Tokyo. Martha Argerich lud ihn persönlich zu ihrem Festival in Lugano ein, wo er seitdem jährlich gastiert. Weitere Gastauftritte bei internationalen Festspielen führten ihn u.a. zu den BBC Proms in London, zum Schleswig-Holstein Musikfestival, City of London Festival, Rheingau Musik Festival, Kissinger Sommer, Ludwigsburger Schlossfestspiele und zum Klavierfestival Ruhr. Im September 2009 wurde er von der BBC zum „New Generation Artist" ernannt.
Als Konzert-Solist gewann Piemontesi schnell internationale Reputation, insbesondere für seine Interpretationen von Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann Brahms, Chopin, Debussy und Ravel. Er trat mit dem London Philharmonic Orchestra, BBC Philharmonic Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Israel Philharmonic Orchestra, Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, Camerata Salzburg, dem Orchestre National de Belgique, dem Maggio Musicale Fiorentino, dem Scottish Chamber Orchestra, den Wiener und Zürcher Kammerorchestern auf und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Jiri Belohlavek, Sakari Oramo, Andrew Manze, Vassily Petrenko, Mikhail Pletnev, Thierry Fischer, Christoph Poppen, Dmitri Kitaenko, Kazuki Yamada, Paul Goodwin, Lawrence Foster und Bruno Weil.
Francesco Piemontesis künstlerisches Interesse gilt in verstärktem Maße der Kammermusik. Er musiziert mit Renaud und Gautier Capuçon, Daniel Müller-Schott, Emmanuel Pahud, Heinrich Schiff, Jörg Widmann, Antoine Tamestit, Veronika Eberle und dem Ebène Quartett.
Unter den Highlights der Saison 2011/12 sind Piemontesis Debuts beim London Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, Royal Liverpool Philharmonic und Bournemouth Symphony Orchestra sowie Wiedereinladungen zur Northern Sinfonia und eine Tournee mit Zubin Mehta und dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino. Rezitale wird Piemontesi geben in London, Amsterdam, beim Lucerne Festival, La Roque d'Anthéron, Kissinger Sommer, München, Frankfurt, Prag, Madrid, Mailand und Florenz.
Aufnahmen sind bei EMI Classics und Claves erschienen.

Website: 
www.piemontesi.org