Kirill Gerstein

Mit 14 Jahren nahm der im russischen Woronesch geborene Kirill Gerstein als jüngster Student der Geschichte sein Jazzstudium am Bostoner Berkeley College of Music auf. Später wandte er sich verstärkt dem klassischen Schwerpunkt zu und studierte in New York, Madrid und Budapest bei Solomon Mikowsky, Dmitri Bashkirov und Ferenc Rados.

Kirill Gerstein ist Preisträger des Arthur-Rubinstein-Wettbewerbs in Tel Aviv 2001. 2002 wurde er mit dem Gilmore Young Artist Award ausgezeichnet, in der Saison 2005/06 war er „Rising Star“ der New Yorker Carnegie Hall und erhielt 2010 den Avery- Fisher-Grant Preis. Durch die Auszeichnung mit dem Gilmore Award gelang Kirill Gerstein 2010 endgültig der Durchbruch. In den USA ist er regelmäßiger Gast u.a. beim Chicago Symphony Orchestra, Saint Paul Chamber Orchestra, dem Cleveland Orchestra und dem New York Philharmonic Orchestra.

In dieser Saison stehen u.a. Konzerte mit den Wiener Philharmonikern, dem BBC Symphony Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Bolschoi Orchestra, dem Leipziger Gewandhausorchester, dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin und dem Gürzenich-Orchester an.

Zu den Dirigenten, die Kirill Gerstein seit langem begleiten gehören u.a. Charles Dutoit und Semyon Bychkov.

Darüber hinaus ist Kirill Gerstein ein begeisterter Kammermusiker. Mit Tabea Zimmermann hat er zwei gemeinsame Aufnahmen bei Myrios Classics veröffentlicht. Mit Steven Isserlis spielt er im Duo, mit Clemens Hagen und Kolja Blacher bildet er ein festes Klaviertrio, das u.a. einen eigenen Beethoven Zyklus über drei Jahre in Basel und Florenz präsentiert. Zudem konzertiert er immer wieder mit dem Hagen Quartett.
Eine enge musikalische Freundschaft verbindet ihn auch mit András Schiff, mit dem er unter anderem bei seinem Debüt bei den Salzburger Festspielen 2008 und 2011 in Ittingen zu erleben war.

Kirill Gersteins erste Solo-CD mit Werken von Liszt, Schumann und der erstmaligen Veröffentlichung von „Ophelia’s Last Dance“ des Komponisten Oliver Knussen erregte 2011 große Aufmerksamkeit. Dieses Jahr erschien seine hochgelobte Einspielung von Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ und Schumanns Carneval op. 9, und schon im Januar 2015 wird seine Aufnahme von Tschaikowskis 1. und Prokofiews 2. Klavierkonzert mit dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin unter der Leitung von James Gaffigan bei Myrios Classics erscheinen.

Website: 
www.kirillgerstein.com