Andrey Pushkarev

Andrei Pushkarev wurde 1974 als Spross einer Musikerfamilie in Kiev geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er im Alter von fünf Jahren mit dem ersten Klavierunterricht. 1980 folgte die Aufnahme in die Spezialschule für Musik in Kiev. Mit 14 Jahren konzentrierte er sich auf das Schlagzeug als Ausdruck seiner Begeisterung für Musik. 1992 setzte er seine Ausbildung am Nationalen Tschaikowsky-Konservatorium in Kiev fort.

Während seines Musikstudiums begann Pushkarev, eigene Werke für Solo-Vibraphon zu komponieren. Er setzte sein Schlagwerk-Studium fort, aber insbesondere das Vibraphon war ihm mittlerweile zur Herzensangelegenheit geworden – vermag es doch als echtes Soloinstrument, das Publikum in eine Welt voller neuer und aufregender Töne und Klangfarben zu entführen.

1995 gewann Pushkarev den ersten Preis als Solo-Vibraphonist beim damals neuen „New Names of Ukraine“-Wettbewerb und führte in diesem Kontext seine eigenen Kompositionen auf. 1996 gewann er das Probespiel für die Stelle als erster Solo-Pauker im Kiev Philharmonic Orchestra; mit 22 Jahren war er damit der jüngste Pauker eines Orchesters in der Ukraine.

Pushkarevs musikalische Laufbahn erreichte neue Höhen, als er 1999 Mitglied der Kremerata Baltica wurde. Als Mitglied des Ensembles wirkte er an einer Reihe von Aufnahmen mit, die unter anderem bei den Labels Nonesuch, Deutsche Grammophon und ECM erschienen.

Beim Kammermusikfest Lockenhaus führte Pushkarev als Vibraphonist sowohl eine Vielzahl von eignenen Kompositionen, als auch Bearbeitungen von Astor Piazzolla, Richard Rogers, Peter Tschaikovsky etc. auf. Er hat viele Bearbeitungen für Vibraphon und Violine solo – mit und ohne Kammerorchester – erstellt. In Lockenhaus entstand auch die Idee eines Projekts für Vibraphon solo. Gidon Kremer lancierte die Idee von Jazz-Arrangements auf der Grundlage von 15 zweistimmigen Inventionen von J.S. Bach. Pushkarev entwickelte die Idee weiter und arrangierte jede Invention im Stil eines anderen Jazz-Pianisten (Oscar Peterson, Dave Brubeck, Chick Corea etc.). Im Frühling 2004 kam dieses Projekt unter dem Titel „Bach Vibrations“ erstmals zur Aufführung, wurde im selben Jahr aufgenommen und wurde von der Deutschen Schallplattenkritik Bestenliste als „Entdeckung des Jahres“ gewürdigt. 2005 präsentierte Pushkarev das Projekt beim Verbier Music Festival in der Schweiz.

Andrei Pushkarev ist mit einer Vielzahl von namhaften Musikern wie Yo Yo Ma, Martha Argerich, Vadim Repin, Julian Rachlin, Gabriela Montero, Didier Lockwood, Michel Portal, Mario Brunello, Peter Sadlo, Katia Skanavi, Maxim Rysanov und Gabor Boldoszki aufgetreten. Darüber hinaus hat er mit Dirigenten wie Yury Temirkanov, Voldemar Nelsson und Roman Kofman zusammengearbeitet.

2005 war Pushkarev mit Gidon Kremer auf Welt-Duo-Tournee. Im Jahr darauf folgte das höchst erfolgreiche Trio Projekt „From Bach to Piazzolla“ mit Gidon Kremer und dem litauischen Pianisten Andrius Zlabys. Seit 2009 gibt Pushkarev regelmäßig Meisterkurse in Europa, Südamerika und Australien. Als Jurymitglied ist er an Wettbewerben wie dem TROMP Schlagzeug-Wettbewerb (Niederlande, 2010) und dem internationalen PAS-Wettbewerb (Italien 2011 und 2012).

2010 nahm Pushkarev zusammen mit Gidon Kremer und dem argentinischen Bandoneon-Spieler Dino Saluzzi das Album „Themes from the Songbook“ auf, das Film- und Theatermusik des georgischen Komponisten Giya Kancheli enthält (erschienen ECM, 2010). Seit 2013 ist Andrei Pushkarev offizieller Vertragskünstler der Marken „Majestic Percussion“ und „Innovative Percussion“.